Allgemein

Das goldene Kind

Du bist stolz auf mich.

Du erzählst es mir.

Du erzählst es den anderen.

Du bist stolz auf mein abgeschlossenes Studium,

auf meinen Doktortitel,

auf meine Arbeit.

Du strahlst wenn du anderen von mir erzählst. Und du erzählst oft von mir.

Aber halt.

Wenn ich genau hinschaue.

Nein du strahlst nicht.

Jetzt kann ich es erkennen.

Du sonnst dich in der Anerkennung und Wertschätzung der Menschen.

Du brauchst das.

Das sehe ich jetzt.

Auch ich bin empfänglich für diese Anerkennung und Wertschätzung.

Mir ist bewusst wie sehr ich deine Anerkennung brauche.

Wie sehr ich dich brauche.

Wie sehr ich es brauche von dir gesehen und geliebt zu werden.

Aber irgendetwas stimmt nicht.

Deine Form der Wertschätzung hinterlässt bei mir, immer öfter, einen faden Beigeschmack.

Du hast mich auf ein Podest gestellt.

Alle sehen es.

Auch meine Geschwister.

Ich fühle mich hier einsam.

Die Distanz zu dir und zu meinen Geschwistern ist größer geworden.

Ich bin dein goldenes Kind.

Mir wird langsam klar, dass ich unbewusst eine Aufgabe übernommen habe.

Etwas zu versorgen.

Etwas sehr Bedürftiges.

Die Last wiegt schwer.

Sie erdrückt mich.

Wenn ich kurz innehalte, frage ich mich: für wen mache ich das hier eigentlich?

Würdest Du mich wertschätzen, auch wenn ich all das nicht geschafft hätte?

Ich möchte die Antworten jetzt gar nicht wissen.

Es ist nur ein Gedanke.

Zu verheerend sind die Konsequenzen,

zu bedrohlich dieser Gedanke würde ich ihn weiter denken.

Ich gehe diesem Gedanken nicht nach.

Ich hab gerade so viel um die Ohren.

Außerdem ist es nur ein Gedanke.

Nur ein Gedanke.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

4 Kommentare

  1. Meryem says:

    Salamu3alaikum Liebes
    Einer ist das goldene Kind
    Und der andere das Gegenteil
    Wir sind einzigartig so wie wir sind.

    1. Amal says:

      Alaykumu Assalam liebe Meryem,
      danke für deinen Kommentar.
      Ja wir sind einzigartig so wie wir sind.
      Wichtig ist das wir das für uns erkennen.

  2. Annika says:

    Liebe Amal,
    das ist so berührend geschrieben. Ich erlebe beim Lesen so viele Gefühle , die in dir wohl vorgehen, und vor allem deine Stärke, die du schon so viele Male unter Beweis stellen musstest. Aber wie du schreibst: „Es ist nur ein Gedanke“….von dem du dich immer mehr distanzieren wirst, vor allem, wenn du deine Kinder ansiehst, voller Stolz um ihrer Selbst willen. Das ist die Wirklichkeit, die du jetzt formst und durch die Heilung geschieht. Ich bin sicher, du bist eine großartige Mutter und ich danke dir für diese wundervollen Zeilen, Annika

    1. Amal says:

      Liebe Annika,
      danke für deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar zu Amal Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.