Allgemein

Bitte verändere dich!

Mein Leben lang laufe ich dir hinter her.

Ich möchte dass du erkennst, wie schlecht es mir geht.

Wie schwer ich es habe.

Ich möchte, dass du dich veränderst.

Dann erst wird mein Leid weniger.

Daran hab ich fest geglaubt.

„Jetzt stell dich nicht so an“, höre ich dich sagen.

Ich erstarre.

Du weißt gar nicht wovon ich spreche.

Das wird mir jetzt klar.

Du bist nicht in der Lage mein Leid zu sehen.

Das weiß ich jetzt.

Du lebst nicht in meiner Welt.

Du streitest alles ab.

Mein Leid, meine Angst.

„Jammere nicht rum“, sagst du.

Und dass ich selbst schuld sei.

Wie kannst du nur?

Ich zeige mich dir und du trampelst auf mir herum.

Wie kannst du nur?

Jahrelang hab ich gedacht, du könntest mein Leid verringern.

Indem du einsiehst, dass hier viel schief läuft.

Indem du daran etwas änderst.

Indem du dich veränderst.

Dann könnte ich endlich dazugehören.

Dann brauche ich keine Angst mehr zu haben.

Dann könnte ich endlich sicher sein.

Jetzt weiß ich, dass du nicht in der Lage bist das zu sehen was ich sehe.

Du lebst nicht in meiner Welt.

Aber jetzt ändert sich etwas.

Ich laufe dir nicht mehr hinterher.

Ich gehe einen anderen Weg.

Dieser Weg führt zu mir.

Ich verbinde mich mit einem Raum in mir.

In diesem Raum gibt es unendlich Liebe und Mitgefühl für mich.

In diesem Raum bin ich sicher.

Da gehöre ich hin.

Aus diesem Raum heraus kümmere ich mich um meinen Schmerz.

Es ist mein Schmerz.

Und nicht der deine.

Erst wenn meine Wunden heilen können wir wieder miteinander reden.

Ohne Vorwurf.

Ohne Schuldzuweisung.

Vielleicht schaffen wir es uns zu begegnen.

Auf einer anderen Ebene.

Auf der Ebene des Mitgefühls.

Vielleicht bist du dann auch bereit deinen Teil der Verantwortung zu übernehmen.

Und wenn nicht, dann werde ich auch damit umgehen können.

Denn ich werde mich verändert haben.

InschaAllah.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.